Karibischer Zauber im LEGOLAND® Deutschland

von Jessica Hötzel

Atemberaubende Akrobatik und kubanisches Lebensgefühl – das ist das Motto des LEGOLAND® Sommers 2014, denn zum 1. Mal ist The Original Cuban Circus™ bei uns zu Gast und begeistert mit akrobatischen Glanzleistungen und fantastischen Zirkusnummern bei karibischen Rhythmen vor einer exotischen Kulisse. Wir haben zwei der Künstler, Yordanka und Raymed, getroffen und sie zu ihrer Show interviewt und gefragt, wie es ihnen bei uns gefällt.

SONY DSCWas erwartet die LEGOLAND Gäste in eurer Show?

Raymed: Es ist eine sehr fröhliche Show, in der wir, die kubanischen Artisten, uns vor dem großen LEGOLAND Publikum von unserer besten Seite zeigen.

Yordanka: Außerdem ist es eine sehr bunte Show – mit vielen Farben, viel Spaß, vielen Rhythmen. Das gefällt dem Publikum immer sehr und die Kinder erfreuen sich v.a. an den Clowns.

Welche Nummer ist besonders schwierig?

Raymed: Das ist der sogenannte „Russian Bar“. Auf diesem machen die Artisten Überschläge und akrobatische Kunststücke, was sehr schwierig ist, weil es sehr komplexes Training erfordert.

Yordanka: Die Akrobaten machen sehr schwierige Saltos dabei, die man nicht an einem Tag lernt. Es ist ein sehr hartes Training, aber das Publikum ist von dem großen Salto immer sehr beeindruckt.

Wie ist denn das Park-Publikum? Gibt es Unterschiede zum kubanischen Publikum?

Raymed: Das LEGOLAND Publikum ist sehr speziell, da ein Großteil des Publikums Kinder sind. Und das ist in meinem Fall etwas sehr wichtiges, weil ich Clown bin und Kinder geben dir das Lachen zurück, der Spaß ist sehr wichtig. Ich glaube, es gibt keinen Unterschied zwischen dem deutschen und dem kubanischen Publikum.

SONY DSCWie oft trainiert ihr?

Beide: Wir trainieren jeden Tag nach der Show. Weil man nach der Show müde ist und so einen doppelten Trainingseffekt erzielt, denn man macht so die Kunststücke und Übungen erneut und bereitest sich so doppelt vor.

 

SONY DSCWie kamt ihr zum Zirkus?

Raymed: Schon als kleines Kind habe ich angefangen Späße zu machen und viel herumgealbert, bis ich dann schließlich für vier Jahre zum Studium an die nationale (kubanische) Zirkusschule bin. Und es ist eine wirklich gute Sache. Wir sind übrigens alles Absolventen der Zirkusschule.

Yordanka: Ich habe angefangen, als ich etwas älter war, in der 7. oder 8. Klasse. Man hatte mir von der Zirkusschule erzählt, für die ich dann trainiert habe. Und dann ging ich auch vier Jahre auf die Schule und die Zeit als Studentin war sehr schön.

SONY DSCWas gefällt euch besonders an eurem Job?

Raymed: Das, was mir am besten gefällt, ist das Lachen der Kinder, der Applaus und die fröhlichen Gesichter – es sind diese Magie, die die Leute ergreift, wenn du auf der Bühne arbeitest, und der Applaus, die mir am besten gefallen.

Yordanka: Mir gefällt am besten mit dem Publikum zu arbeiten. Die Begeisterung, die sich in den Gesichtern widerspiegelt, wenn du etwas waghalsiges/spannendes machst – und über allen der Applaus am Ende.

Wie findet ihr das LEGOLAND Deutschland bzw. was gefällt euch am besten?

Raymed: LEGOLAND Deutschland ist unglaublich. Es ist ein Traum für alle Kleinen, mich eingeschlossen, weil ich auch klein bin. Vor allem die Achterbahnen sind toll.

Yordanka: Mir erscheint LEGOLAND Deutschland vor allem wie ein Traum und es gefällt mir sehr gut. Ich bin noch nie an so einem schönen Ort gewesen – so bunt, so viele Figuren. Ich fühle mich wieder wie ein kleines Mädchen. Mir gefällt der Flying Ninjago am besten.

Wart ihr schon einmal in Günzburg und wie hat es euch gefallen?

Yordanka: Es ist das 1. Mal, das wir hier sind und für uns ist Günzburg eine sehr ruhige Stadt. Die Leute hier sind alle sehr nett – sie grüßen einen auch, wenn sie einen nicht kennen. Das ist fantastisch.

Was macht ihr in deiner Freizeit?

Yordanka: Ich ruhe mich aus, damit ich am nächsten Tag wieder fit bin für den Auftritt. Und ich lerne auch etwas Deutsch.

Raymed: Ein bisschen Spaß haben und Deutsch lernen.

 

Weitere Infos zu unseren Shows und Events findet ihr auf LEGOLAND.de

Teile diesen Beitrag:

Außerdem lesenswert

Kommentar